GARY PEACOCK & Bill FRISELL: Passiert einfach

Katalog# 7710052

UPC# 782737100528

 

Gary Pfau: Bass;

Bill Frisell: Gitarren

 

Hören Sie auf Ihrem bevorzugten Streaming-Dienst.

HÖR ZU

…ein fesselndes Duett… …für seinen Reichtum an unheimlicher Empathie, großzügigen Portionen des Zufalls und roher Musikalität ist „Just So Happens“ eines der besten Jazz-Alben des Jahres.“ – Jazziz

Dieses Postkarten-Album vereint zwei Jazz- und Musiklegenden. „Gary Peacock & Bill Frisell: Passiert einfach“, präsentiert die faszinierende Kombination des gefeierten Bassisten Gary Peacock mit dem vielseitigen Gitarrenguru Bill Frisell. Gemeinsam konstruiert das Duo Eigenkompositionen, spielt eine ergreifende, berührende Version von „Guten Morgen Herzschmerz“, und überraschen den Hörer mit ihren frischen Interpretationen zweier traditioneller amerikanischer Melodien, „Zuhause auf der Strecke“ und „Tal des Roten Flusses“. „Passiert einfach“ zeigt auch, dass Peacock zum ersten Mal seit seiner Arbeit mit Albert Ayler in den 1960er Jahren auf einer Aufnahme Streichbass spielt.Gary Peacock bass GOODBill Frisell Live

4 STERNE! …Peacock zeigt eine meisterhafte, immer musikalische Darbietung, und sein warmer, holziger Ton [wird aufgenommen] mit außergewöhnlicher Präsenz und Tiefe.“ – Down Beat Magazin

Gary Peacock, einer der melodischsten Bassist im Jazz, ist zu einer renommierten Persönlichkeit im Jazz geworden, indem er seine gewagten, warmen, aber großen, flüssigen und doch nachdenklichen Bassklänge neben renommierten Musikern wie Bill Evans, Miles Davis, Ornette Coleman, und Keith Jarrett. Sein Mitarbeiter bei dieser musikalischen Expedition ist der berühmte Gitarrist Bill Frisell. Ob klassische Jazz-Standards mit Elvis Costello oder Ambient-Muscheln und Abstraktionen an der Seite von John Zorn, Bill Frisells Stil ist unaufhaltsam. Seine großartige Technik und die Fähigkeit, die Klangfarben und Obertöne seines Instruments zu kontrollieren, erzeugt einen erstaunlich originellen Klang, der die Grenzen des Stils überschreitet und die Resonanzen seiner Gitarre erkennbar macht, egal ob er Jazz, Folk, World oder Rock spielt.

Frisell hat einfach ein Händchen dafür, dem Instrument die einladendsten Klänge zu entlocken, und die kompositorischen Fähigkeiten, sie in die richtige Reihenfolge zu bringen. Kombinieren Sie eine Colorado-Jugend mit Soul und C&W mit solidem Jazz-Training, unterstützt durch eine jahrzehntelange Residenz im Herzen der Avant-Szene von NYC, multipliziert mit einem Spaßfaktor von X (er hat Buster Keatons Filme vertont) und Sie haben ein Rezept verdammt nah an Perfektion." - Der Spiegel

Für diese Postkarten-CD, „Gary Peacock & Bill Frisell: Passiert einfach“, Bill Frisell, der auf der Aufnahme sowohl akustische als auch elektrische Gitarre spielt, und der Bassgigant Gary Peacock kreieren ein fantasievolles Album, das gleichzeitig den Einfluss des Jazz respektiert und reflektiert, aber auch eine neue Musik konstruiert, die ihre traditionellen Grenzen überschreitet. Kurz gesagt, die Aufnahme ist eine magische Zusammenarbeit zwischen zwei erstaunlichen Künstlern.

Songauswahl:

1. Nur jetzt Gary Peacock/Bill Frisell 4:40
2. In Walked Po Gary Peacock/Bill Frisell 6:14
3. Wapitis-Traum Gary Peacock/Bill Frisell 3:21
4. Zuhause auf der Range I Traditionell 3:30
5. Zuhause auf der Range II Traditionell 5:05
6. Durch ein Oberlicht Gary Peacock/Bill Frisell 2:53
7. Red River Valley (Bass Solo) Traditionell 3:01
8. Gegenseitigkeit Gary Pfau 4:34
9. Guten Morgen, Liebeskummer Irene Higginbottom und Erving Drake 5:25
10. NOMB Gary Pfau 19:39
11. Passiert einfach Gary Peacock/Bill Frisell 7:54

Gary Pfau: Bass
Bill Frisell: Gitarren

Produziert von: Ralph Simon
Ausführender Produzent: Sibylle R. Golden
Gesamtzeit: 52:30 Minuten

Was die Kritiker sagen:

Die Paarung von Bill Frisell und Gary Peacock ist eine wahre Freude da ihre jeweiligen Karrieren im Jazz und darüber hinaus gut dokumentiert sind. Peacocks tiefer, resonierender Holzton zusammen mit Frisells manchmal kosmischen Erfindungen funktionieren in dieser Umgebung sehr gut. Stücke wie "Erst jetzt" und 'In Walked Po' sind fesselnde Streifzüge in erfinderische Dialoge, kurze gezackte Aussagen und kluge Artikulationen. Das Duo klingt oft, als würden sie ein Puzzle von Grund auf neu zusammensetzen! Ihre Interpretation des amerikanischen Klassikers „Zuhause auf der Strecke“ ist oft bluesig im Umfang, aber mit Frisells erstaunlicher Technik und geselliger Phrasierung – die Melodie entwickelt sich zu einer ätherischen Traumlandschaft. Auf "Gegenseitigkeit" Peacock zeigt seine souveräne Präsenz, da Frisells Webteppiche aus Tonfarben Eleganz bieten und einen guten Kontrast zu Peacocks geschickten Einzelton-Statements bilden. Frisell greift entspannt zur Akustikgitarre „Guten Morgen Herzschmerz“ während lebendige Bilder vorherrschen auf „Passiert einfach“. Durchweg setzen Frisell und Peacock es durch schlichte Eleganz, Finesse und Improvisation auf höchstem Niveau obwohl die meisten dieser Kompositionen strukturiert sind und dennoch eine entspannte und lockere Atmosphäre bewahren. Empfohlen – 3,5 Sterne.

Alle „Postcards“-Veröffentlichungen bieten eine audiophile Klangqualität, da Arkadia versucht, die Tradition mit Neuerscheinungen und Neuauflagen des Katalogs fortzusetzen, wie z „Passiert einfach“ und andere." – Glenn Astarita, allaboutjazz.com

Seit über zehn Jahren ist Bill Frisell die brillanteste und einzigartigste Stimme, die seit Wes Montgomery in der Jazzgitarre aufgetreten ist. Vor diesem Hintergrund kann man leicht übersehen, dass er auch einer der vielversprechendsten Komponisten amerikanischer Musik der aktuellen Szene ist.“ – Stereophil

Bill Frisell ist der Clark Kent der E-Gitarre. Leise und zurückhaltend im Gespräch, atmet er anscheinend rohes Feuer ein, wenn er seine (Gitarre) anschnallt… Seine Musik ist nicht das, was man normalerweise Jazz nennt, obwohl sie auf Improvisation setzt; es ist kein Rock'n'Roll; und es ist sicher nicht dieser müde Dinosaurier namens Fusion. In einem der größten Fantasiesprünge seit den Yardbirds und Jimi Hendrix entlockt Frisell seiner schwebenden, gespaltenen Axt und schlägt sie in die Formen kommender Dinge… Aber er ist nicht nur ein Gitarrengenie, sondern hat sich auch zu einem großartigen Songwriter entwickelt. Wie Monk bilden Frisells harmonische und melodische Ideen ein prägnantes, nahtloses Geflecht mit äußeren klanglichen und rhythmischen Ideen seiner Axt." - Rotieren

Diese musikalische Verwandtschaft mit Miles Davis wurde in der Musikpresse immer wieder zitiert, Der New Yorker Anmerkungen:

Bill Frisell spielt Gitarre wie Miles Davis Trompete: In den Händen solch radikaler Denker werden ihre Instrumente einfach zu anderen Tieren. Und wie Davis liebt Frisell es, beim Improvisieren viel Beinfreiheit zu haben – der Raum, der andere erschreckt, lässt sein Blut höher schlagen.“ - Der New Yorker

Über Gary Peacock:

Bassist Gary Peacock hat die Entwicklung des Avantgarde-Jazz maßgeblich mitgeprägt. Er hat mit Leuten wie gearbeitet Miles Davis, Bill Evans, Albert Ayler, Don Cherry, Barney Kessel, Don Ellis, Terry Gibbs, Shorty Rogers, das Paul Bley Trio, Jimmy Giuffre, Roland Kirk und George Russell, unter anderen. Sein aufgenommener Output ist enorm – allein ECM Records listet dreißig CDs auf, auf denen er zu sehen ist. Er hat häufig zusammengearbeitet mit Ralph Towner im Duettformat und spielt und spielt seit Ende der 70er Jahre in einem weltbekannten Trio mit Keith Jarrett und Jack DeJohnette.

Peacocks musikalische Karriere hat in der Tat viele Musikstile und Jahrzehnte umspannt. Geboren in Idaho, begann Peacock mit 13 Jahren mit Musik und spielte Schlagzeug und Klavier, bevor er den Akustikbass als sein wahres Instrument erkannte. Seit 1957 hat er sowohl mit „Mainstream“- als auch „Avantgarde“-Jazz-Koryphäen gespielt und aufgenommen, darunter Art Pepper, Dexter Gordon, Miles Davis, Sonny Rollins, Bill Evans, Albert Ayler, Paul Bley, Jimmy Giuffre, Jan Garbarek, Tony Williams, Wayne Shorter, Keith Jarrett, und Herbie Hancock. Er hat sich auch in die Weltmusik gewagt und mit beiden Gitarristen aufgenommen Laurendo Almeida und Sitarist Ravi Shankar.

Beginnend mit dem „New Star“ Award von Down Beat im Jahr 1963 hat Peacock im Laufe der Jahre viel kritische Anerkennung erhalten. In jüngerer Zeit, seine Standards-Trio Aufnahmen mit Keith Jarrett und Jack DeJohnette haben mehrere Grammy-Nominierungen und Auszeichnungen in Frankreich, Japan und Deutschland erhalten.

Als Lehrerin, Komponistin und Performerin entwickelte Peacock das Music Theory and Harmony Program am Cornish College in Seattle. Derzeit bietet er weltweit Workshops und Meisterkurse an, darunter ein aktuelles Projekt an der Royal Academy of Music in London.

Über Bill Frisell:

Bill Frisells Karriere als Gitarrist und Komponist umfasst mehr als 40 Jahre und viele gefeierte Aufnahmen, deren Katalog von Downbeat zitiert wurde als „die beste aufgezeichnete Ausgabe des Jahrzehnts.“

Frisell hat viel Erfahrung darin, ein hohes Konzept in ein bescheidenes Paket zu packen. Lange Zeit als einer der markantesten und originellsten improvisierenden Gitarristen unserer Zeit gefeiert, hat er sich auch den Ruf erworben, thematische Verbindungen mit seiner Musik herauszukitzeln… Nicht umsonst hat Jazz at Lincoln Center ihn eine Reihe namens Roots of Americana programmieren lassen. – New York Times

Als einer der 21 wichtigsten und produktivsten darstellenden Künstler Amerikas anerkannt, wurde Frisell 2012 zum ersten Doris Duke Artist ernannt. Außerdem erhielt er Stipendien von United States Artists, Meet the Composer und anderen. 2016 war er Nutznießer der ersten FreshGrass Composition Commission zur Erhaltung und Unterstützung innovativer Grassroots-Musik.

Als San Francisco Jazz 2013 seine Türen öffnete, war er einer ihrer Resident Artistic Director. Bill ist auch Gegenstand eines Dokumentarfilms von Regisseurin Emma Franz mit dem Titel „Bill Frisell: Ein Porträt“, die seinen Schaffensprozess eingehend untersucht.

Im Laufe der Jahre hat Frisell zur Arbeit von Mitarbeitern wie Paul Motian, John Zorn, Elvis Costello, Ginger Baker, The Los Angeles Philharmonic, Suzanne Vega, Loudon Wainwright III, Van Dyke Parks, Vic Chesnutt, Rickie, Lee Jones, Ron Sexsmith, Vinicius Cantuária, Marc Johnson (in „Basswünsche“), Ronald Shannon Jackson und Melvin Gibbs (in "Elektrowerkzeuge"), Marianne Faithful, John Scofield, Jan Garbarek, Lyle Mays, Vernon Reid, Julius Hemphill, Paul Bley, Wayne Horvitz, Hal Willner, Robin Holcomb, Rinde Eckert, The Frankfurt Ballet, Filmregisseur Gus Van Sant, David Sanborn, David Sylvian , Petra Haden und zahlreiche andere, darunter Bono, Brian Eno, Jon Hassell und Daniel Lanois für den Soundtrack zu Wim Wenders' Film “Millionen-Dollar-Hotel”.

de_DEGerman
Arkadia Records Logo popup

Abonniere unseren Newsletter

Treten Sie unserer Mailingliste bei, um die neuesten Veröffentlichungen, Playlists und exklusiven Jazz-Videoinhalte zu erhalten. Kein Spam, nur Jazz Exclusives aus unserem Katalog.

Sie haben sich erfolgreich abonniert!